Susanna Schanda

Kairo Kater

Fast bis zum Schluss habe ich darauf gewartet, dass ein Kater namens Kairo eine Rolle im Buch übernehmen würde. Immer wieder schlichen Katzen durch die Geschichte, doch der Kater kam nicht. Also doch Kater wie Kater nach einer durchzechten Nacht. Vielleicht der Kater nach einer Revolution, wenn der Kopf wieder klar wird – nachdem die Menschen trunken waren von der Hoffnung, alles würde anders und nun plötzlich erfassen, dass das Leben doch im ähnlichen Tramp weitergeht.

Kairo befindet sich in der fiebrigen Zwischenphase nach der Revolution und vor der Machtübernahme durch die Islamisten. Nura, Halb-Schweizerin und doch eher Ägypterin, kehrt nach jahrelanger Abwesenheit zurück nach Kairo, um näher an dem Buch zu sein, welches sie gerade übersetzt. Dort stellt sie fest, dass Brücken, die sie abgebrochen hat, letztlich doch den Weg in die Zukunft und zu sich selber bedeuten.

In ihrem Buch Kairo Kater schafft es Susanne Schanda, der LeserIn einen Zugang zu Ägypten zu ermöglichen, der über die Fakten hinaus das Atmosphärische erklärt, und verstehen lässt, warum das Land nicht vom Fleck zu kommen scheint. Ohne dass die LeserIn es merkt, wird sie in das Leben einer Elite hineingezogen, die von den täglichen Nöten des Alltags so weit entfernt ist, dass sie nicht mehr wahrnehmen kann, wie der alte Klientelismus durch einen Neuen ersetzt wird und wie sehr ihr Traum von einem säkularen, weltlichen Staat nach westlichem Muster nur von ihnen geträumt wird. Ebel Bertrand

Klappentext:

Die 33-jährige Nura lässt in der Schweiz alles stehen und bricht auf in ihre alte Heimat Ägypten, die sie als Zehnjährige hat verlassen müssen. Als Vorwand dient ihr ein Übersetzungsprojekt, aber ihre Motivation wurzelt tiefer. Ihre wechselvolle Beziehung zu ihrer anderen Heimat spiegelt sich in ihrer Jugendliebe aus Kairo, die plötzlich wieder aufflammt. Die Treffen mit ihren ehemaligen Freunden führen Nura vor Augen, dass sie die Macht der Konventionen auf dem rissigen Boden der ägyptischen Realität unterschätzt hat – zugleich entwickelt sich für sie aber eine neue Perspektive.

Über die Autorin / über den Autor:

Susanne Schanda wurde 1960 als Österreicherin in Geldrop (Niederlande) geboren und lebt seit 1964 in der Schweiz. Nach ihrem Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Bern arbeitete sie als Literatur- und Theaterkritikerin und Moderatorin. Seit den 1990er-Jahren, nach ausgedehnten Reisen in den Nahen Osten und einem Studienaufenthalt in Kairo, studiert sie die arabischen Sprache und Kultur. Seit 2009 arbeitet sie als freie Mitarbeiterin bei Radio DRS, schweizerischen und internationalen Printmedien. Kairo Kater ist ihr erster Roman.

Veranstaltung zum Buch: https://www.werliestwo.ch/11061/roman-kairo-kater-lesung-und-gespraech

Preis: CHF 32.00
Sprache: Deutsch
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2018
Verlag: Lokwort
ISBN: 978-3-906806-13-6
Masse: 280 S.

zurück