Maurice Attia

Alger la Noire

Protagonist dieses im Alger des Jahres 1962 spielenden Krimis ist Paco Martinez, der mit seiner Grossmutter aus dem franquistischen Spanien nach Algerien geflohen ist und in Alger nun bei der Polizei arbeitet. Mit seinem Partner Choukroun, einem algerischen Juden, arbeitet er an der Aufklärung eines grausamen Mordes an einem jungen Mädchen aus reichem Haus und ihrem arabischen Freund. Vor dem Hintergrund der letzten Monate vor der Erklärung der Unabhängigkeit Algeriens erzählt Attia neben der Aufklärung des Falles auch die politische Situation Algeriens, die Familiengeschichte Paco Martinez und dessen Geliebter Irene, beschreibt den Beginn der Demenz der Grossmutter Pacos und die monströse Familiengeschichte des ermordeten jungen Mädchens.

Attia hat sich hier wohl zu viele verschiedene Themen aufgeladen, und so gerät hin und wieder die Kriminalhandlung ein wenig ins Vergessen und verliert an Stringenz. Was hingegen wirklich lesenswert ist, ist die Beschreibung der politischen Situation von 1961/62 in Algerien. Nachdem der Unabhängigkeitskrieg der AlgerierInnen 1954 begonnen hat, haben sich die Kämpfe bis 1961 insbesondere in Form von Attentaten von Seiten der UnabhängigkeitskämpferInnen fortgesetzt. 1961 hingegen, als de Gaulle die Unabhängigkeit Algeriens in Aussicht stellte, gründete sich die OAS, die Organisation Armée secrète, eine rechtsgerichtete Terrororganisation, die gegen die Unabhängigkeit Algeriens kämpfte und sich insbesondere gegen die Politik von de Gaulle richtete. Sie richtete ihren Kampf auch gegen die französische Armee und Polizei, gegen die sie brutale Attentate führte. Attia gelingt es sehr gut, die panische und ambivalente Situation der Algerienfranzosen und -französinnen in Alger zu beschreiben. Sollten sie ihr Leben in Algerien nun aufgeben, nach Frankreich zurückkehren, wo sie als pieds noirs nicht willkommen geheissen werden, würden sie als Verräter von der OAS umgebracht werden, wenn sie eine Auswanderung in Betracht zogen? Auch wenn die Handlung des Krimis ein wenig ausfranst, allein wegen diesem Stimmungsbild lohnt es sich, das Buch zu lesen. cn

Klappentext:

Alger, 1962: un monde finit de se décomposer, bientôt l'Algérie sera indépendante et l'OAS mène son baroud d'honneur. Sur la plage de Padovani, à Bâb-el-Oued, deux gamins ont trouvé les corps d'Estelle et de Mouloud: une balle dans le cœur pour elle, une autre dans la nuque pour lui et trois lettres gravées sur son dos ... Fils d'un anarchiste espagnol, l'inspecteur de police Paco Martinez ne veut pas prendre parti dans la guerre qui déchire Alger. Epaulé par Choukroun, son coéquipier et ami, puis par Irène, sa flamboyante maîtresse, Paco va, avec un acharnement dérisoire, s'impliquer complètement dans cette enquête pour fuir le chaos de son univers.

Menant son roman noir à quatre voix, l'auteur nous entraîne dans l'univers glauque d'une famille de la bourgeoisie algéroise, avec ses secrets, ses perversions et ses conflits de loyauté. Mais qu'importe la mort de deux individus, quand, à Bâb-el-Oued, la folie et le désespoir engendrés par les "événements d'Algérie" forcent des êtres résignés à tout abandonner ou à tout détruire?

Über die Autorin / über den Autor:

Psychanalyste, psychiatre, scénariste et cinéaste, Maurice Attia est l'auteur de plusieurs romans noirs, dont la trilogie composée d'Alger la Noire (prix du Festival du polar méditerranéen de Villeneuve-Lès-Avignon, prix Michel Lebrun du roman policier, prix Jean-Amila Meckert, prix de l'association Coup de soleil), Pointe Rouge (Babel noir) et Paris blues (Babel noir).

Preis: CHF 16.20
Sprache: Französisch
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2006
Verlag: Actes Sud
ISBN: 978-2-7427-5914-9
Reihe: Babel Noir
Masse: 393 S.

zurück